Die französischen U-Boote und ein verschnupfter Präsident

Australien hatte in Frankreich zwölf konventionelle U-Boote bestellt. Zwischenzeitlich hatten die USA Australien dann aber Atom-U-Boote angeboten. Daraufhin hatte Australien seine Bestellung storniert, woraufhin auf Wunsch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron die Botschafter aus den USA und Australien abgezogen wurden. Macron ist offensichtlich verschnupft. Man kennt das ja vom Onlinehändler. Man bestellt das eine, sieht dann aber etwas anderes, das viel besser knallen kann bei einem anderen Onlinehändler und schickt das eine wieder zurĂĽck. Neben der politischen Dimension fragen sich nun auch Feinschmecker in aller Welt, ob aufgrund dieser diplomatischen Krise Frankreich weiterhin seine leckeren Weinbergschnecken in die USA und … Die französischen U-Boote und ein verschnupfter Präsident weiterlesen

Entschuldigung wegen Drohnenangriff in Afghanistan

Das Pentagon hat Fehler eingeräumt bei einem Drohnenangriff in Afghanistan im August. Man habe geglaubt, Terroristen mit einer Drohne in die Luft zu sprengen, habe aber dummerweise etwa 7 Kinder und insgesamt mindestens zehn Personen ins Jenseits befördert. So ist das eben bei Drohnenangriffen. Erstmal schießen, danach kann man sich ja notfalls entschuldigen und ganz geknickt sein. Aber gut, aus deutscher Sicht kann man da natürlich leicht auf einem hohen moralischen Ross sitzen, weil man selber ja tendenziell eher nur Brunnen gräbt in fremden Ländern im Rahmen militärischer Einsätze, ohne sich derartigen Risiken einer potentiellen Fehleinschätzung allzusehr auszusetzen. Entschuldigung wegen Drohnenangriff in Afghanistan weiterlesen

Afghanistan, strauchelnd

Die Taliban ĂĽbernehmen in Afghanistan nach und nach das ganze Land. Waren das nicht eigentlich diejenigen Leute, wegen denen der Westen im Jahr 2001 nach dem verheerenden Attentat auf das World Trade Center (New York) einmarschiert war, weil man davon ausging, dass dort Terroristen Unterschlupf finden wĂĽrden? Der Grund fĂĽr den Abzug des Westens aus Afghanistan dĂĽrften die Kosten sein. Finanzielle Kosten und menschliche Kosten, also Leben von Soldaten, die verloren gingen. Damit kann man im Westen keine Wahlen mehr gewinnen. Derweil ist absehbar, dass eine groĂźe FlĂĽchtlingswelle aus Afghanistan anrollt. Irgendwann wird sie möglicherweise auch die EU erreichen. Dann … Afghanistan, strauchelnd weiterlesen